Museum für Wohnkultur

Das ursprünglich gotische Gebäude gehörte im 17. Jahrhundert der Familie des Goldschmiedes
Daniel Haltz. Davon zeugen noch im Deckenbalken die geschnitzten Zeichen D H aus dem Jahr 1698
oberhalb der Kelchschnitzerei - dem Zeichen der Goldschmiede.
Im 19. Jh. wohnte Stefan Palcso (1826 - 1895), ein Historiker und Professor am Lyzeum, in
diesem Haus. Das Gebäude wurde im 19. und 20. Jh.umgebaut. Seit 1974 ist die Liegenschaft
Eigentum des städtischen Museums. 1994 wurde hier eine Ausstellung der bürgerlichen
Wohnkultur eröffnet. Die Ausstellung vermittelt den Besuchern einen Eindruck der Zipser
bürgerlichen Einrichtungsgegenstände seit dem Ende des 17. Jh. bis zum Anfang des 20 Jh..
Der Besucher erhält die Möglichkeit die rekonstruierten Salons, Schlafzimmer und eine Auswahl
von Schreibtischen, Schränken und Uhren zu bewundern. Der überwiegende Anteil der
ausgestellten Exponate stammt aus dem Nachlass der letzten Kesmarker Baronin,
Maria Hedwig von Szimay.

Fotos:

Informationen

Alle brauchbaren Informationen über die Stadtbesichtigung, die Sehenswürdigkeiten, die Preise, die Unterkunft usw. werden Ihnen durch die Informationsagentur vermittelt.

e-mail: info@kezmarok.sk,
tel.: +421/(0)52/449 21 35

Ako často navštevujete mesto Kežmarok?

Dotazník

Audioguide

Audioguide

Videoklip

Videoklip Kežmarok 2015

EĽRO

Európske ľudové remeslo

Kalendár kultúr. podujatí

Propagations Brochuren